100 Jahre BV Borussia 09 e.V.Dortmund

Die siegreiche Elf von 1966

Traditionsbewusst im Jahr des 100. Geburtstags:BVB mit preußischen Pickelhauben beim Rosenmontagszug [20.02.] Traditionsbewusst, wie es sich im Jahr des 100. Geburtstags gehört, zeigt sich der BVB beim Dortmunder Rosenmontagszug am 23. Februar. Auf dem eigenen schwarz-gelben Festwagen präsentieren sich "Fußball-Legenden" aus der Geschichte von Borussia Dortmund in preußischen Uniformen mit Pickelhaube. Denn schließlich ist "Borussia" der lateinische Name für "Preußen".Mit dabei sind u.a. Mitglieder der Europapokal-Sieger-Mannschaft von 1966 wie Wolfgang Paul, Aki Schmidt, Siggi Held, Hoppy Kurrat und Theo Redder, dazu der "Held von Berlin 1989" Nobby Dickel, die aktuelle "Miss Borussia" Carina Zender und KidsClub-Maskottchen "Emma".
Dazu kommen mit Jacqueline Malter (23) aus Duisburg und Anne Heining (26) aus Enschede (Niederlande) zwei karnevalsbegeisterte junge Damendie bei einem  Wettbewerb (über die BVB-Homepage) als glückliche Siegerinnen die beiden Plätze auf dem Festwagen gewannen und sich riesig freuen, die schwarz-gelben Farben im Dortmunder Karneval vertreten zu dürfen.

Der Dortmunder Rosenmontagszug, der um 14 Uhr am Fredenbaumplatz startet, steht in diesem Jahr insgesamt unter dem Motto "Dortmund ruft: Schwarz-Gelb Helau - 100 Jahre Superschau". Über Münster- und Bornstraße, Schwanen- und Ostwall ziehen die 22 Festwagen, 17 Fußgruppen sowie fünf Kapellen und Musikzüge zum Friedensplatz, wo ab ca. 16 Uhr eine große Karnevals-Revue geboten wird.

Unser Bild zeigt Nobby Dickel bei der Kostümprobe mit Pickelhaube.

Tradition hat endlich ein Zuhause! BORUSSEUM eröffnet am 19. Dezember [9.12.] Ab dem 19. Dezember dieses Jahres, dem 99. Geburtstag des BVB, dürfen sich die Besucher davon überzeugen, ob es gelungen ist: Das Borusseum wird eröffnet. Nach der langen Zeit der Wünsche und Visionen, der Planungen und der Bauzeit, ist es nun endlich soweit.Tradition hat ein Zuhause in der Nordost-Ecke des SIGNAL IDUNA PARK. Die Tradition der Borussia wird für alle Menschen, die Schwarz und Gelb lieben, im Borusseum nicht nur anschaulich, sondern zum Mitmachen und Anfassen gezeigt. Fortan kann sich jeder Besucher in den sechs Ausstellungsinseln "Borsigplatz", Weiße Wiese", "Rote Erde", "Westfalenstadion", "Schatzkammer" und einer multimedialen Station über jede Epoche der Vereinsgeschichte informieren. Dazu widmet sich die "Gelbe Wand" mit 13 beleuchteten Fanstationen der besonderen Fankultur des BVB. Ein Kino sowie weitere audiovisuelle Installationen lassen beim Betrachter Erinnerungen wach werden, Gänsehaut pur. Diese Emotionen sind nun immer zu erleben - im Borusseum. Für alle, die den BVB lieben!

Nur noch wenige Tage trennen uns von der Eröffnung! Wir freuen uns, auf eine erfolgreiche Planungs- und Bauphase zurück zu blicken und gemeinsam die Tore unseres neuen Fußball-Museums öffnen zu können - erleben Sie Fußballgeschichte(n) in Deutschlands größtem Stadion.

DER ERSTE BESUCH
Sie wollen zu den ersten gehören, die das Borusseum besuchen? Sichern Sie sich jetzt ein Ticket für die exklusiven Museumstouren in der Startphase!

Um in den ersten Wochen lange Wartezeiten beim Einlass zu vermeiden und um Ihnen als Besucher die Sicherheit zu bieten, komfortabel die BVB-Geschichte imBorusseum zu genießen, erfolgt der Einlass vom 19.12.2008 bis einschließlich 18.01.2009 ausschließlich im Rahmen geführter Touren und nach vorhergehendem Ticketkauf. Kommen Sie ins Borusseum und erleben Sie die Faszination Borussia Dortmund hautnah!

Die in diesem Zeitraum angebotenen Touren enthalten eine kostenlose Museumsführung.

Die ersten Touren starten jeweils um 11.00 Uhr an den Tagen 20. bis 23.12.2008, 27. bis 30.12.2008 und 2. bis 18.01.2009. Über weitere Termine informieren wir Sie online unter www.borusseum.de!

Eintrittskarten für die o.g. Touren können Sie ab sofort in allen offiziellen BVB Vorverkaufsstellen erwerben. Die Teilnahme ohne im Vorverkauf erworbene Karte ist zu den angegebenen Zeiten bis zum 18.01.2009 nur bei Verfügbarkeit von Restkarten möglich. Der Besuch des Borusseums außerhalb der exklusiven Eröffnungstouren ist bis zum 19.01.2009 nicht möglich. Für individuelle Vereinbarungen oder Gruppenreisen melden Sie sich gerne jederzeit bei uns.
REGULÄRER BETRIEB
Ab dem 19. Januar 2009 öffnet das Borusseum täglich seine Pforten, und der reguläre Betrieb beginnt. Die Öffnungszeiten sind dann von Montag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Auch an Sonn- und Feiertagen sind wir für Sie da. An BVB-Heimspieltagen wird das Borusseum bis zum Anstoß geöffnet sein - der letzte Einlass erfolgt jeweils bis 30 Minuten vor Toresschluss. Aber: Für Gruppen oder besondere Anlässe öffnen wir gerne auch nach dem Spiel, mitten in der Nacht, am frühen Morgen oder nach Feierabend. Melden Sie sich bei uns!

Der Borusseum-Eintritt beträgt sechs Euro. Für Studenten, Schüler, Arbeitslose, Wehr- und Zivildienstleistende, Rentner, Schwerbehinderte und Jugendliche, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben, ermäßigt sich der Eintrittspreis auf vier Euro
.

100 Jahre Borussia Dortmund:Das BORUSSEUM setzt Maßstäbe [18.12.] Wie kaum ein anderer Verein zeichnet Borussia Dortmund neben seinen sportlichen Erfolgen vor allem eines aus: Seine besonderen, leidenschaftlichen und treuen Fans. Das Borusseum, das den Anspruch hat, kein beliebiges Sportmuseum zu sein, sondern das Borussia-Dortmund-Museum, wählt daher diesen Zweiklang aus Fußballgeschichte und Fankultur zum Grundgerüst der Ausstellungskonzeption. So überlagern sich im Borusseum zwei Ausstellungssysteme:
- Die "Gelbe Wand" mit ihren davor, darauf und dahinter platzierten Fanstationen bildet inhaltlich und räumlich das Rückgrat des Museums.
- Sechs Ausstellungsinseln erzählen vor diesem Hintergrund die sportliche Entwicklung des Vereins von der Gründung bis in die Gegenwart.

Die Ausstellungsinseln
In jeder Epoche der Vereinsgeschichte waren es besondere Orte und Plätze, die die Entwicklung des BVB ermöglicht und geprägt haben. Im Borusseum werden diese Plätze zum Thema der runden, im Raum verteilten Ausstellungsinseln.
Die Insel "Borsigplatz" erzählt von der Gründungsgeschichte, die "Weiße Wiese" als erste Spielstätte dokumentiert den Beginn der sportlichen Entwicklung, die "Rote Erde" ist unter anderem den glorreichen 50er und 60er Jahren gewidmet, und auf der Insel "Westfalenstadion" schließlich gelangt die Ausstellung bis in die Gegenwart.
Jede Insel wird mit eigenen gestalterischen und erzählerischen Mitteln in Szene gesetzt.
So betritt der Besucher auf dem "Borsigplatz" eine Nachempfindung der Gründungskneipe "Zum Wildschütz", wo in Nischen und Fenstern, auf Gesimsen und Mobiliar die Geschichten der Vereinsgründung zum Leben erweckt wird. Hier findet sich die Schlachtplatte, die der gegnerischen Mannschaft nach dem Spiel spendiert wurde, ein Grammophon spielt das Vereinslied, und auf dem Sims stehen die Krüge der namensgebenden Borussia-Brauerei.
Die Fenster erzählen mit ihren Ausblicken zum Stahlwerk und zur Kirche von der Verwurzelung des Vereins im Hoesch-Viertel und vom Konflikt der Fußballer mit dem Kaplan der Dreifaltigkeitsgemeinde. Und in der Vitrine mit dem ersten - weiß-blauen - Trikot zeugt die rote Schärpe von der Solidarität der Sportler mit der Arbeiterbewegung.

Hier begann alles: die Gaststätte "Zum Wildschütz" wurde mit viel Liebe zum Detail "nachgebaut".

Die Insel "Weiße Wiese" umgibt eine Pappelsilhouette, die diesen verlorenen Ort der Vereinsgeschichte dokumentiert und von seiner Namensgebung erzählt: von dem sommerlichen Flaumteppich, der von den nahen Pappeln auf die Wiese geweht wurde. Eine ringförmige Pultvitrine bildet gemeinsam mit den Baumkonturen die Hülle der Insel: Sie führt den Besucher als Zeitstrahl von den ersten Spielen im Jahre 1910 bis zur Enteignung und dem Umzug in die Rote Erde im Jahre 1937.

Über den "Walk of Fame" gelangt man in das Borusseum.

Der Bestand an spannenden, realen Exponaten ist für diese Epoche naturgemäß noch gering. Daher stehen drei Personen, die jede auf ihre Weise prägend für die Entwicklung des Vereins waren, im Zentrum der Insel und lassen die Historie lebendig werden:
Heinz Schwaben war der Präsident, der durch seine Kontakte zum örtlichen Baugewerbe den Ausbau der Wiese zu einer statutengerechten Sportstätte ermöglichte. Ihm wird ein Baukastenmodell zur Seite gestellt, das diesen Ausbau nachempfindet.
Fritz Thelen war der erste "richtige" Trainer der Borussia. Er führte ein fortschrittliches Spielsystem ein und schuf so die Grundlage für den nun folgenden langen sportlichen Aufschwung. Auf einem interaktiven Touchscreen-Spielfeld wird die taktische Entwicklung des Fußballs von den Anfängen über Thelens "WM-System" bis zur heutigen "Viererkette mit ballorientierter Gegnerdeckung" vermittelt.
August Lenz war der erste Nationalspieler, den der Verein hervorbrachte. Mittels eines "Zoetrops" (eine drehbare Trommel mit Sichtschlitzen, die - einem Daumenkino ähnlich - Bildsequenzen abspielt) werden Originalaufnahmen von Lenz spielerisch aufbereitet.

Die folgende Insel "Rote Erde" ist geprägt von einer Fülle spannender Anekdoten, Exponate und sportlicher Erfolge, mit unter anderem sechs Westfalenmeisterschaften, drei deutschen Meisterschaften, dem DFB-Pokalsieg und dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger.
In dieser Epoche der Legenden sind es folgerichtig die Namen der großen Spielerpersönlichkeiten, die als Wandrelief die Außenhülle der Insel bilden. Auf der Insel selber durchläuft der Besucher eine Abfolge von Ausstellungswänden, die die große Vielfalt der Ereignisse in überschaubare Abschnitte strukturieren. Die NS-Zeit, der Neubeginn nach dem Krieg, die Oberliga-West-Zeit, die Bundesliga-Zeit und die ersten internationalen Erfolge werden zudem über Hörstationen und Videostationen aufbereitet. Die Hörstationen bieten hierbei die Chance, Ereignisse mittels Erzählungen von Zeitzeugen lebendig werden zu lassen. An den Videostationen leuchten passend zu den historischen Filmdokumenten Tafeln mit den Mannschaftsaufstellungen auf und verknüpfen so die Ereignisse mit den legendären Spielernamen.
Das gestalterische Motiv der Insel "Westfalenstadion" weckt bewusst Assoziationen zum Thema Fußballstadion und dokumentiert so, dass sich die Ausstellungs-Chronologie nun der Gegenwart nähert: Über einem als Spielfeld gestalteten Fußboden bilden drei "schwebende" Ringe (stellvertretend für Unterrang, Oberrang und Dach) die Inselhülle. Das kleinere Segment der Ringe widmet sich dem Phänomen Westfalenstadion als Spielstätte, erläutert die Ausbaustufen und erinnert an die Weltmeisterschaftsspiele 1974 und 2006.
Das größere Segment erzählt die Entwicklung der Borussia vom Wiederaufstieg in die Bundesliga über die glorreichen 90er Jahre und die zwischenzeitliche Finanzkrise bis heute. Der Exponatlage entsprechend kommt der medialen Aufbereitung der Sportgeschichte hier besondere Bedeutung zu: Somit ergänzen drei vom Besucher verfahrbaren Bildschirme, die "Shiftscreens", mit prägnanten Filmausschnitten die "klassische" Darstellung der Ereignisse über Exponate, Bilder und Texte.

Eine Nachbildung des ersten Trikots darf natürlich nicht fehlen.

1. April 1998: Der "Torfall" von Madrid.

Zwei weitere Inseln komplettieren diese Chronologie aus Borsigplatz, Weißer Wiese, Rote Erde und Westfalenstadion. Die "Schatzkammer" zeigt auf ihrer Außenseite gleich einem Schmuckkästchen die überbordende Vielfalt der in Laufe der Vereinsgeschichte erworbenen Trophäen und Pokale, während in ihrem Inneren die wahren Schätze angemessen in Szene gesetzt werden: Die Meisterschale, der DFB-Pokal, der Europapokal der Pokalsieger, der Weltpokal und schließlich der Champions-League-Pokal.

Das "BVBrain", dessen Gestaltung nicht von ungefähr an legendäre Supercomputer erinnert, ist die Heimat des neuen, interaktiven BVB-Gedächtnisses: Eine Datenbank, die auch via Internet zugänglich ist, von den Nutzern im Laufe der Zeit immer weiter mit Wissen über Spieler und Spiele sowie Geschichten rund um den BVB gefüttert wird und so zur umfassenden BVB-Bibliothek ausgebaut wird.
Während im begrenzten Rahmen einer Ausstellungs-Chronologie nicht jedes Ereignis und jeder Spieler angemessene Erwähnung finden kann, wird hier der Anspruch auf eine umfassende und vollständige Dokumentation der Vereinsgeschichte erfüllt.

Gelbe Wand und Fanstationen
Während die sechs Ausstellungsinseln also die sportliche Entwicklung des BVB dokumentieren, widmen sich die "Gelbe Wand" und die Fanstationen der zweiten Säule des Borusseums: der besonderen Fankultur des BVB. Mit der über 36 Meter breiten und drei Meter hohen "Gelben Wand" prägt ein Abbild der vollbesetzten Südtribüne die Atmosphäre des Museums und bildet das Rückgrat, die Bühne und die Basis, vor der die Ausstellungsinseln plaziert werden.

Auch die Derbys nehmen ihren Platz ein in der Geschichte des BVB.

Auf, vor und in der gelben Wand beleuchten 13 Fanstationen unterschiedlichste Aspekte der Fankultur und bringen neben didaktischen bewusst auch spielerische Elemente in die Ausstellung ein. So treten beim Vereinslied-Karaoke die Besucher im Wettkampf gegeneinander an, wobei Ihre Textsicherheit und Sangeskunst computergestützt analysiert und bewertet wird.

Die Station "Spielkommentierung" verknüpft aktuelle Spielausschnitte mit einer "Phrasendreschmaschine", womit ein eigener Spielbericht auf Grundlage klassischer Kommentatorensprüche erstellt werden kann. Bei "Fanfußball" treffen mittels unkonventionell bestückter Tischkicker verschiedene Spielsysteme aufeinander, so z.B. das defensive Catenaccio gegen das äußerst offensive 3-3-4-System.

Den kultischen Aspekten des Fantums widmet sich unter anderem die "Schwarz-gelbe Kammer", ein mit Fanutensilien aller Epochen dicht bestückter Raum. In die "Wall of Fame" als Ehrenwand für die Heroen der Vereinsgeschichte werden im regelmäßigen Turnus legendäre Spieler aufgenommen.

Und ein Raum der "Rituale und Geschichten" dokumentiert in 63 Regalfächern persönliche Fanerlebnisse, Anekdoten und Spieltagsrituale. Aber auch die Entwicklung der Fankultur ist ein wichtiger thematischer Schwerpunkt in den Fanstationen. Das Medienterminal "Fanhistorie" bereitet diese Entwicklung von den ersten Schlachtenbummlern bis zur heutigen Fankultur in zehn Kapiteln auf. Acht drehbare Würfel in der Gelben Wand sind bedeutenden Persönlichkeiten der Fanszene gewidmet.

Und auch die aufwendigen Choreografien von "The Unity" werden in einer eigenen Station gewürdigt.

So entsteht, im Zweiklang von Fankultur und Fußballhistorie, im bewussten Wechsel didaktischer und unterhaltender Elemente, und unter Anwendung eines weiten Spektrums szenographischer und gestalterischer Mittel mit Vitrinen, Grafiken, Medienstationen, Spielen und interaktiven Anwendungen ein lebendiges und spannendes Museum, das den Besucher stets mit neuen Reizen und Anreizen in die Welt von Borussia Dortmund führt.

"Danke für 100 Jahre echte Liebe" [9.12.] Der Fahrplan durch das Jubiläumsjahr Dezember 2008
Ökumenischer Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche (19.12.)
Eröffnung Borusseum (19.12.)
Januar 2009
Rahmenprogramm zum DFB Pokalspiel (28.01.)
Feierliche Übergabe der Standarte
Februar 2009
BVB-Festwagen beim Dortmunder Rosenmontagszug (23.02.)

März 2009
"Jahrhundert-Markt" auf dem Alten Markt
April 2009
BVB-Familientag im Westfalenpark (19.04.)
Mai 2009
Circus Roncalli zu Gast beim BVB
Juni 2009
"Die Größte Schulstunde der Welt" im Signal Iduna Park
"Südtribünenmeisterschaft" der Fanclubs im Stadion Rote Erde
Juli 2009
Große Saisoneröffnung im Signal Iduna Park
"Ganz Dortmund ist schwarzgelb"
Internationales Jubiläums-Fußball-Turnier
August 2009
Konzert mit Bands für Fans (Borsigplatz)
Auftakt einer neuen Konzertreihe im Signal Iduna Park
September 2009
Jahrhundert-Revue "Leuchte auf mein Stern Borussia"
im Dortmunder Schauspielhaus (19.09. um 19.09 Uhr)

Oktober 2009
"Fußball-Kulturtage" im Signal Iduna Park

November 2009
"BVB trifft Klassik" im Dortmunder Konzerthaus

Dezember 2009
Gala-Abend im Casino Hohensyburg (18.12.)
"100 Jahre BVB - die Geburtstagsfeier" in der Westfalenhalle (19.12.)

Tradition hat endlich ein Zuhause! BORUSSEUM eröffnet am 19. Dezember [9.12.] Ab dem 19. Dezember dieses Jahres, dem 99. Geburtstag des BVB, dürfen sich die Besucher davon überzeugen, ob es gelungen ist: Das Borusseum wird eröffnet. Nach der langen Zeit der Wünsche und Visionen, der Planungen und der Bauzeit, ist es nun endlich soweit.Tradition hat ein Zuhause in der Nordost-Ecke des SIGNAL IDUNA PARK. Die Tradition der Borussia wird für alle Menschen, die Schwarz und Gelb lieben, im Borusseum nicht nur anschaulich, sondern zum Mitmachen und Anfassen gezeigt. Fortan kann sich jeder Besucher in den sechs Ausstellungsinseln "Borsigplatz", Weiße Wiese", "Rote Erde", "Westfalenstadion", "Schatzkammer" und einer multimedialen Station über jede Epoche der Vereinsgeschichte informieren. Dazu widmet sich die "Gelbe Wand" mit 13 beleuchteten Fanstationen der besonderen Fankultur des BVB. Ein Kino sowie weitere audiovisuelle Installationen lassen beim Betrachter Erinnerungen wach werden, Gänsehaut pur. Diese Emotionen sind nun immer zu erleben - im Borusseum. Für alle, die den BVB lieben!